Cryptos im Wert von ca. 30 Mio. US-Dollar von movie2k.to beschlagnahmt

Mit Hilfe des US Federal Bureau of Investigation (FBI) haben deutsche Strafverfolgungsbehörden 30 Millionen Dollar in Bitcoin und BCH von mutmaßlichen Betreibern einer illegalen Streaming-Website beschlagnahmt.


Die Website wurde 2008 gestartet und lief bis 2013. In dieser Zeit hat sie angeblich fast 900.000 Kopien von Filmen und Fernsehprogrammen verbreitet. Es war es die 19. meistbesuchte Website in Deutschland und die 240. der Welt. Zu dieser Zeit hatte sie mehr Klicks als Twitter, Amazon, Apple und PayPal.


Nach der Schließung 2013 wurde es ruhig um die Plattform, bis die Staatsanwaltschaft Dresden im November 2019 bekannt gab, dass die beiden Betreiber der Seite verhaftet worden waren.


In einer Anfang der Woche veröffentlichten Erklärung der Generalstaatsanwaltschaft Dresden hieß es, die beiden Männer seien seitdem in Haft geblieben. Nun haben die beiden Verdaechtigen begonnen, mit den Behörden zu kooperieren. Sie gaben zu, dass sie die illegale Website betrieben und Millionen von Dollar eingesammelt haben, die sie später in verschiedene Krypto-Währungen umgewandelt haben.


Movie2K erwirtschaftete Einnahmen hauptsächlich auf zwei Arten - durch regelmäßige Werbung und durch die so genannten "Abo-Fallen". Durch die Ausnutzung dieser Fallen hat die Website Einzelpersonen dazu verleitet, einen bestimmten Dienst zu abonnieren. Es war dann fast unmöglich, diesem Vertrag zu entkommen, von dem die meisten nicht einmal wussten.



Nachdem die Täter beträchtliche, noch nicht bekannt gegebene Beträge an Fiat-Währung aufgebraucht hatten, begannen sie Mitte 2012 mit dem Sammeln von Bitcoin. Einer von ihnen war ein Programmierer, der auch eine Immobilienagentur hatte. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dresden besaß er einst über 22.000 BTC. Bei den heutigen Preisen entspräche dieser Betrag 257 Millionen Dollar.


Bis 2016 nutzte er diese Bitcoin, um dutzende verschiedene Immobilien, vorrangig in Sachsen, zu kaufen. Am Ende gelang es den örtlichen Strafverfolgungsbehörden jedoch in Zusammenarbeit mit dem FBI nur einen Bruchteil dieses Betrags - im Wert von etwa 29,7 Millionen Dollar - zu beschlagnahmen.


Unseren Erkenntnissen zu Folge beschlagnahmten die Behörden jedoch auch das gesamte über die Immobiliengesellschaft erworbene Immobilieneigentum. Ermittlungen werden überdies auch gegen Anwälte der Beschuldigten geführt.


8 Ansichten