Auf der Basis der Vereinbarung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen


"Bei der Anwendung der Verordnung darf pragmatisch vorgegangen werden, als durch erstes rasches Lecken an einer Eiskugel während des zügigen Sichentfernens von der Eisdiele ein Heruntertropfen des Eises auf Kleidung oder Fußboden verhindert werden darf.

Für den Verzehr des Resteises gilt jedoch der Abstand von 50 Metern."


Niedersachsen. Klar. ;)


erfolgreich Inzest in der Gesellschaft etabliert werden?


Aber! Handwerker geht. Handwerker geht eigentlich immer! Auch physisch... Die unterliegen keinen Beschränkungen. (Nur bisschen waschen.)

Eine Regelung zu sog. "Freunden" wurde seitens der Mitglieder des Bundestages mangels Relevanz verabseumt. Gleiches gilt für die sog. Familie.

Allgemein gilt - je weniger Bewusstsein bei der zu besuchenden Person übrig oder überhaupt jemals vorhanden, umso eher kann (vielleicht) auch mal so ein Besuch gestattet sein. Einkaufen und physische Kontakte mit Handwerkern sind hingegen immer möglich. Oma und Opa, leider nein. Offen bleibt, ob Oma kaufen oder ein Opa als Handwerker geht. Wir raten davon ab, ganz im Sinne von #flattenthecurve #fckAlteweißemänner und ihre Frauen.


Eis,... Naja Sie wissen schon.

Niedersachsen. Klar.

Oder?


15 Ansichten